Herr
Bernd Schmid
Bauamtsleiter
0761 40161-64
0761 40161-47
E-Mail senden / anzeigen
Zimmer: 22

Der Bebauungsplan "Brunnacker" umfasst ein Gebiet von ca. 34.808,60 qm am westlichen Ortsrand von Merzhausen, oberhalb des BürgerBades. Das Gebiet ist von drei Seiten durch Bebauung umgeben und grenzt im Westen an die freie Landschaft. Westlich der bebaubaren Grundstücke verläuft das Landschaftsschutzgebiet "Schönberg".

Lageplan Brunnacker
Brunnacker
Brunnacker Luftbild 2018

Öffentliche Ausschreibung 

Öffentliche Ausschreibung Erschließung Baugebiet "Brunnacker" 2. Bauabschnitt
___________________________________________________________________________

Baugebiet „Brunnacker“ – Wohneigentum zu kostenoptimierten Preisen


Mit dem Baugebiet "Brunnacker" verfolgt die Gemeinde Merzhausen das Ziel, Bauland insbesondere für junge einheimische Familien zur Verfügung zu stellen. Ein sparsamer Umgang mit Grund und Boden soll durch Bereitstellung von kleinen, finanzierbaren Grundstücken mit Reihenhaus-, Doppelhaus- und Mehrfamilienhausbebauung und gemeinsamer, von jeder Wohneinheit direkt zugänglicher Tiefgarage erreicht werden.

Die Planung des Baugebietes erfolgte im Rahmen eines städtebaulichen Wettbewerbs, bei dem sich der Bebauungsentwurf des Büros "hotz+architekten" durchsetzte. Zwischenzeitlich wurde der Entwurf noch mehrfach optimiert, so dass nunmehr bei zehn Baukörpern 32 Wohneinheiten (WE) zur Verfügung stehen. Diese verteilen sich auf 18 Reihenhäuser, acht Doppelhaushälften und zwei Mehrfamilienhäuser mit je drei Wohnungen.

Brunnacker Modell 2018

Vergabekriterien

    • Folgende Voraussetzungen wurden für das Vergabeverfahren festgelegt:
    • Berücksichtigung von Familien mit mindestens zwei Personen.
    • Anderweitig kein ausreichendes Grundeigentum zur Wohnnutzung in Merzhausen.
    • Einhaltung bestimmter Einkommens- und Vermögensgrenzen.
    • Da die Gemeinde Merzhausen die besonders knappen Bauflächen nicht auf dem freien Markt anbieten will, muss sie nach europarechtlichen Vorgaben eine Einkommens- und Vermögensprüfung durchführen. Danach darf das jährliche Einkommen bzw. verfügbare Vermögen bestimmte Höchstbeträge nicht überschreiten. Will der Gemeinderat Nachlässe auf die Grundstückskosten geben, gilt die Hälfte der genannten Höchstbeträge. Die Werte ermittelt das Statistische Landesamt Baden-Württemberg, zuletzt für das Jahr 2015.
      • Jahreseinkommen Vermögensverhältnisse
        Zulassung zum Vergabeverfahren ≤ 2 x 51.000 Euro je Erwachsener kein bebaubares Grundstück vorhanden, Vermögen darf 450.000 Euro nicht übersteigen.
        Einräumen von Nachlässen ≤ 51.000 Euro je Erwachsener und 7.000 Euro pro Kind Vermögen darf 450.000 Euro nicht übersteigen.
    Alle Bewerber müssen über ihre Einkommens- und Vermögensverhältnisse verbindliche Auskunft geben, sowie bei Zuschlag die geforderten Nachweise vorlegen. Vergabe der Grundstücke als Erbbaurechte auf 99 Jahre mit Ermäßigung für Kinder bis zu 18 Jahren von bis zu 80 Prozent.

Einheitliches Äußeres, variables Inneres

Barrierefreiheit und Möglichkeit von Einliegerwohnungen

  • Zwei Mehrfamilienhäuser mit insgesamt sechs Wohneinheiten sind barrierefrei geplant, zehn Reihenhäuser werden zusätzlich von der Tiefgarage aus barrierefrei erreichbar sein und können auf Wunsch barrierefrei ausgeführt werden. In acht Wohneinheiten sind Einliegerwohnungen möglich.

Attraktives Gebäude- und Freianlagenkonzept

Hoher energetischer Standard

  • Mit zwei zentralen Holzpelletheizungen und einem Mindestenergiestandard KFW 55 wird das Baugebiet einen besseren ökologischen Standard aufweisen als das Freiburger Quartier „Vauban“. Je nach Wunsch und wirtschaftlichen Möglichkeiten können die Bauherren den Energiestandard auf KFW 40 oder KFW 40+ erhöhen.

Guter Schallschutz gewährleistet

  • Da die Häuser untereinander baukonstruktiv vollständig getrennt errichtet werden, wird ein höherer Schallschutzwert erreicht, als nach DIN gefordert ist.

Baukosten

  • Die Bau- und Grundstückskosten einschließlich aller Erschließungskosten stellen sich nach der euroarechtlichen Ausschreibung wie folgt dar:

    Die Gesamtkosten je Wohneinheit können der Aufstellung (vgl. Anlage 1) entnommen werden. Diese sind als Endkosten, d. h. inklusive Bau- und Erschließungskosten zu verstehen. Die Baukosten sowie evtl. Ergänzungen mit Aufpreisen (offene Küche, Einliegerwohnung usw.) sind aus der Gesamtzusammenstellung des Angebotes der Firma Treubau AG ersichtlich (vgl. Anlage 2 – bitte netto / brutto beachten). Der Kaufpreis ist nach der Makler- und Bauträgerverordnung (MaBV) in sieben Teilbeträgen zu bezahlen. Hierzu hat uns die Firma Treubau AG das Schriftstück (vgl. Anlage 3) zur Verfügung gestellt.
  • Anlage 1
  • Anlage 2
  • Anlage 3

Erbbauzins und Nachlässe

  • Der Berechnung liegen wie bereits bekannt ein Grundstückspreis von 390 Euro je m² sowie ein Erbbauzins von 4 % zugrunde, welcher dinglich für die gesamte Laufzeit von 99 Jahren gesichert ist. Als Berechnungsmodell für die Verteilung des Erbbauzinses werden den jeweiligen Wohneinheiten die individuell zurechenbaren Gebäude- und Sondernutzungsflächen zugrunde gelegt. Die verbleibende Gemeinschaftsfläche wird je Flurstück durch die Anzahl der Wohneinheiten zu gleichen Teilen aufgeteilt und hinzugerechnet (vgl. Anlage 1).
     
    Rein schuldrechtlich räumt die Gemeinde befristet Nachlässe wie folgt ein:
  • Allgemeiner Nachlass
     
    Durch Nachlass wird der Erbbauzins zeitlich befristet wie folgt festgelegt:
     
    a)       Erbbauzins i. H. v. 0 % ab Erbbaurechtsbestellung bis zum 31. Dezember 2020
    b)       Erbbauzins i. H. v. 1 % ab 1. Januar 2021 bis zum 31. Dezember 2024
    c)       Erbbauzins i. H. v. 2 % ab 1. Januar 2025 bis zum 31. Dezember 2029
    d)       Erbbauzins i. H. v. 3 % ab 1. Januar 2030 bis zum 31. Dezember 2034
     
    Ab dem 1. Januar 2035 beträgt der Erbbauzins regulär 4 %.
  • Kindernachlass
     
    Für jedes minderjährige Kind wird für die Zeitdauer von zwölf Jahren ab 1. Januar 2021 ein Abschlag von 20 % (höchstens 80 %) auf den jährlichen Erbbauzins gewährt.
    Die vorgenannten Nachlässe können nur gewährt werden, wenn das zu versteuernde Jahreseinkommen des/der Erwerber/s und jeder erwachsenen Person, die zur Zeit des Erbbaurechtserwerbs im Haushalt des Erwerbers lebt, nicht größer als 51.000 Euro (zusammen 102.000 Euro) ist. Für jedes Kind des/der Erwerber/s im Haushalt unter 18 Jahren erhöht sich dieser Betrag um 7.000 Euro. Ferner darf das Vermögen des/der Erwerber/s und jeder erwachsenen Person, die zur Zeit des Erbbaurechtserwerbs im Haushalt des Erwerbers lebt, (zusammen) 450.000 Euro nicht übersteigen. Der Grundstückseigentümer kann bei Bedarf hierüber geeignete Nachweise verlangen, beispielsweise durch die Vorlage des Bescheides über die Einkommenssteuer oder ähnliches.
  • Wertsicherungsvereinbarung (Inflationsausgleich)
     
    Im Hinblick auf die lange Laufzeit des Erbbaurechts soll sich der jeweilige Erbbauzins an der Entwicklung der jeweiligen allgemeinen wirtschaftlichen Verhältnisse orientieren. Als Inhalt der Erbbauzins-Reallast wird daher eine Wertsicherungsvereinbarung (Inflationsausgleich) getroffen, wonach sich der Erbbauzins erstmals nach Ablauf von zwölf Jahren nach Besitzübergang und danach jeweils nach Ablauf von sechs Jahren entsprechend der jeweiligen Änderung der allgemeinen wirtschaftlichen Verhältnisse im Sinne des Erbbaurechtsgesetzes automatisch verändert.
     
    Maßgeblich hierfür sind folgende vom Statistischen Bundesamt veröffentlichten Indexzahlen:
     
    a)  Verbraucherpreisindex (VPI) für Deutschland und
    b)  Index der durchschnittlichen Bruttomonatsverdienste vollzeitbeschäftigter Arbeitnehmer-
         innen und Arbeitnehmer (ohne Sonderzahlungen) in Deutschland.
     
    Der aus den prozentualen Veränderungen zu a) und b) zu errechnende Mittelwert ist der für die Veränderung des Erbbauzinses zu Grunde zu legende Faktor.

Beleihungsgrenze

  • Die Beleihungsgrenze für Kreditaufnahmen wurde für das Baugebiet „Brunnacker I“ pauschal von 80 % auf 90 % erhöht.

Alle Wohneinheiten vergeben

  • Zwischenzeitlich sind sämtliche Wohneinheiten vergeben.

Zeitplan

  • Der weitere Fahrplan stellt sich aus zeitlicher Sicht voraussichtlich wie folgt dar:

    - Verbindliche Rückmeldung der Interessenten zum Erwerb oder Rücktritt bis spätestens
      27. März 2020
    - Information von Bewerbern der Warteliste (bei Rücktritten)
    - Abschluss der Teilerbbaurechtsverträge zwischen Erwerber und Firma Treubau AG
      (Bauträger) innerhalb von sechs Monaten ab Beurkundung der Gemeinde mit dem
      Bauträger (voraussichtlich bis 30. September 2020)

Finanzierungsangebot für künftige Eigentümer

  • Die Gemeinde Merzhausen hat mit der Sparkasse Freiburg-Nördlicher Breisgau als öffentlich-rechtlichem Kreditinstitut in kommunaler Trägerschaft Gespräche dahingehend geführt, ein attraktives Finanzierungskonzept für die künftigen Eigentümer im Baugebiet "Brunnacker" anzubieten. Ansprechpartner hierfür ist die Baufinanzierungsberaterin Simone Löhle im ImmoCenter der Sparkasse in Freiburg, Kaiser-Joseph-Straße 186 - 190, Tel. 0761 2151566, E-Mail simone.loehle@sparkasse-freiburg.de, der das Vorhaben insgesamt genau erläutert wurde. Interessenten können sich in Finanzierungsfragen gerne an Frau Zellner wenden.

Letzte Aktualisierung

  • 9. April 2020

  • Öffnungszeiten
  • Mo, Di, Do, Fr: 08:00 bis 12:15 Uhr
  • Mi: 07:30 bis 12:15 Uhr sowie 14:00 bis 18:00 Uhr